Hirschbach NO Aus Liebe zu unserer Heimat gegen eine 3. Startbahn.
Weitere Informationen finden Sie bei AufgeMUCkt oder dem VCD.

 

    Startseite AktuellesDSL, der Ausbau

Damals und Heute


Was passiert bei uns? Für so einen kleinen Ort doch recht viel, wie ich meine. Jedenfalls finden Sie hier jede Menge Interessantes. Wenn ich auch nicht alles dokumentieren kann, ein kleiner Überblick ist es doch.

Damit Sie schneller das gewünschte finden habe ich, im Gegensatz zur vorherigen Version der Internetseite, versucht durch Reiter über einen zeitlichen Bereich und durch die Auswahl die Seite übersichtlicher zu gestallten.


DSL, der Ausbau

Nachdem Mitte Mai 2011 die Zusage der Regierung zum Zuschuss für den DSL Ausbau in der Gemeinde eingetroffen ist, kommt Bewegung in die Sache. Nach viel Planung, Verhandlungen und vor allem Warten der Betroffenen steht nun die tatsächliche Umsetzung auf der Tagesordnung.
In der Hoffnung, dass nicht der gesamte 12-monats Zeitraum, den sich die Telekom ausgenommen hat, ausgeschöpft wird, will ich im folgendem chronologisch den Ausbau in und um Hirschbach dokumentieren:

23.05.2011
Mit schweren Gerät ist eine Kabelverlegefirma angerückt und hat binnen weniger Stunden ein Kabel und ein Leerrohr zwischen dem Schidlambacher Weg und Hirschbach eingepflügt.

14.07.2011
Wenn zwischenzeitlich auch sonst nichts passiert ist, so hat es wenigstens wieder einen Onlineartikel (in der Zeitung stand der Artikel am 15.07.) im Münchner Merkur gegeben.

Mitte August 2011
Die Tage war ich einmal im Telekomladen in Freising. Auf meine Nachfrage, ob in Zusammenhang mit dem anstehenden DSL Ausbau in Hirschbach schon irgendetwas Vertragliches abgeschlossen werden kann/muss, war die Antwort, dass es dafür noch deutlich zu früh sei. Dabei wurde auch der April 2012 genannt, an dem die Freischaltung erfolgen soll. Mit den Verzögerungen die man ja kennt, werden die zwölf Monate, die einmal anberaumt worden sind, wohl ausgeschöpft. Mal sehen was an den Aussagen dran ist.

Anfang November 2011
Nachdem in den letzten Tagen gerüchtweise von einem schlechteren als den im Frühjahr zugesagten DSL Anschluss die Rede war, habe ich mich noch einmal in der Gemeinde erkundigt.
Leider ist es tatsächlich so, dass entgegen der Zusagen, dieser so genannte DSLAM nicht in Hirschbach sondern am Schidlambacher Weg aufgestellt wird. Die Versorgung ist damit nur mit einem 6000er DSL gewährleistet. Damit sind wir in Hirschbach als auch die Schidlambacher, sicher auch für die nächste Zukunft, von einem schnellen DSL (ab 16000 KB/s) abgeschnitten. Wenn man die Diskussionen in der Zeitung verfolgt, dass Bürger ringsum einen Ausbau Richtung Glasfaser fordern, dann wird hier ganz eindeutig in mittlerweile alte Technik investiert. Der Kasten, im nirgendwo am Schidlambacher Weg, hilft da keinem was. Wenn schon Geld in die Hand genommen wird, warum macht man da nicht gleich etwas für die Zukunft!
Wie ich meine, ist für die Hirschbacher vor allem Schade, dass der Gemeinderat wohl einstimmig für die Änderung der ursprünglichen Planung gestimmt hat und dass wir nur über Gerüchte von der Entscheidung Kenntnis bekommen haben. Transparenz, Verlässlichkeit und Bürgerbeteiligung sieht bei mir anders aus.

Nachtrag aus der Bürgerversammlung
Nach Auskunft des Bürgermeisters liegt seitens der Telekom die Zusage vor, dass eine Versorgung in Hirschbach von bis zu 10.000 KB/s möglich sein soll. Wenn man sich die Tarifstruktur der Telekom so ansieht muss der, der die maximal möglich Bandbreite nutzen will, einen 16.000er Anschluss buchen und bekommt dafür halt nur die "bis zu" 10.000. Wir werden dann ja sehen was beim letzten (der der am weitesten entfernt liegt) rauskommt.

06.12.2011
Ein Nikolausgeschenk der ausführenden Baufirma? Jedenfalls wird derzeit dieser DSLAM (leider) am Schidlambacher Weg aufgestellt. Und wenn ich die Grabungen, an den Stellen an den der Telekom Glasfaserbackbone liegen sollte, richtig deute, wird auch gleich an der Hauptleitung angezapft.Sollte das alles richtig sein, bräuchten die Kabel doch "nur" mehr zusammengeschlossen werden.

DSL_Kasten (109K)

23.12.2011
So kurz vor Weihnachten war ich wieder einmal im Freisinger Telekomladen. Dabei wollte ich wieder einmal nachfragen wie es mit unseren Ausbau aus deren Sicht aussieht. Wenn man dem glauben darf was da offensichtlich bei der Telekom an Daten geführt wird, dann ist mit einer Freischaltung der schnelleren (wirklich schnell will ich an der Stelle nicht mehr sagen) Zugänge wohl erst zum September kommenden Jahres zu rechnen. Auf meine Frage hin, ob es jetzt schon Sinn macht vertraglich etwas umzustellen, meinte einer der Mitarbeiter recht flapsig, nachdem man ja heute noch nicht weiß welche Geschwindigkeit angeboten werden kann, ist das noch zu früh, (und jetzt kommt es) vielleicht gehen ja nur 3.000 KB/s. Ob das eine erstgemeinte Aussage war oder einfach nur so dahergeredet ist, weiß ich nicht. Aber da müssen wir uns wohl wirklich "überraschen" lassen.

Mitte Januar 2012
Ist zwar nicht viel, aber in der Zeit ist das Kabelende, das am Ortsanfang aus der Erde gestanden ist, eingegraben worden. Augenscheinliche ein kleiner Schritt, aber man ist ja schon für die kleinen Dinge Dankbar. Mal sehen wann es weiter geht.

Anfang Februar 2012
So um den 1. Februar war der DSLAM am Schidlambacher Weg von einem Zelt der Telekom eingehüllt (das Auto stand davor). Offensichtlich wurde wieder etwas "geschraubt".
Unter der Rubrik 'Meinungen' können Sie in einen Beitrag von Herrn Poitz nachlesen, dass im Netzplan der Telekom die Freischaltung für Ende Mai vorgesehen ist. Erst einmal Danke für den Eintrag. Und die Hirschbacher würde das sicher freuen, wenn das dann doch Termingerecht klappen sollte.

Anfang April 2012
Ende März und jetzt Anfang April wird, so schaut es zumindest für mich aus, die Stromversorgung für den DSL-Kasten (DSLAM) am Schidlambacher Weg hergestellt. Dazu ist in den letzten Tagen ein Lehrrohr aus Kirchdorf, der Waldstraße, zum DSLAM verlegt worden. Nachdem ja angeblich, bis auf die Stromversorgung des Kastens und der Verschaltung in Hirschbach, alles fertig sein soll, könnte es ja mit der vertragsgerechten Inbetriebnahme im Mai doch noch klappen.
Gerade entgegengesetzt sind wieder einmal die Aussagen aus dem Telekomladen in Freising, in dem ich in der Woche war. Auf meine Frage hin, wann das schnellere DSL in Hirschbach verfügbar sei, hat man mir den 23.09.2012 als Termin genannt. Das entspricht in etwa dem was ich schon vor einigen Monaten erfragt habe. Nach meiner Meinung, sind die in Freising einfach nur schlecht informiert, oder die Telekom plant schon lange den vertraglich zugesicherten Termin nicht zu halten.

12. April 2012
An besagten Donnerstag waren zwei Fahrzeuge der Telekom am DSLAM und haben den wohl noch ziemlich leeren Kasten mit Gerätschaften gefüllt. Den vielen Schachteln zu urteilen wurde da einiges eingebaut.

04. Mai 2012
Es tut sich wieder etwas. Sowohl am Schidlambacher Weg als auch an zwei Stellen in Hirschbach sind die Telefonkabel neben der Straße freigelegt worden. Sollten das den schon die letzten Arbeiten vor der Freischaltung sein? Dem dagegen steht ja immer noch die Aussage des Telekomladens in Freising. Wie ich an der Stelle wiederholt geschrieben habe, soll der 23. September der Termin der Freischaltung sein. Es wäre natürlich schon schön wenn die Telekom ihren vertraglichen Pflichten nachkommen würde und noch im Mai ein schnelleres Dorf-DSL in Betrieb nehmen würde.
Auf Nachfrage in der Gemeinde wurde zwar gesagt, dass die Telekom versucht die Anschlüsse Vertragsgerecht bis Ende Mai herzustellen. Aber man hat wohl Schwierigkeiten die notwendigen Arbeiten bei den beauftragten Firmen unterzubringen. So wie sich das für mich angehört hat, glaubt man auch in der Gemeinde nicht so recht an eine Termingerechte Inbetriebnahme. Wieder einmal heißt es warten.

DSL_Ausbau (53K)

31. Mai 2012
Am heutigen Tag, den 31. Mai 2012, hat die Telekom die Freischaltung der schnelleren Internetanschlüsse für Schidlambach und Hirschbach vertraglich zugesichert. Wie in der nächsten Ausgabe der Gemeindezeitung zu lesen sein wird, hat die Telekom wohl eine "Verzögerungsklausel" im Vertrag. Nur, wenn Orte wie unserer, schon so lange auf einen halbwegs vernünftigen Anschluss wartet, dann hat man wenig Verständnis für Ausflüchte dieser Art.
Und wie sieht es nun tatsächlich aus? Heute sind die über Wochen offenen Gruben mit den Telefonkabeln wieder verfüllt worden. Sollten damit alle "vor-Ort-Arbeiten" abgeschlossen sein und schon in wenigen Tagen die schnelleren Anschlüsse verfügbar sein? Jedenfalls weist derzeit noch nichts auf eine baldige Freischaltung hin. So wie das für mich aussieht, wird es doch Herbst werden, bis sich da was tut. Scheint so, als ob der Telekomladen in Freising schon seit Mitte Dezember recht gut informiert war. Ich hoffe, dass ich mich täusche und wir, wie in der Gemeindezeitung steht, zum Erscheinungstermin der Zeitung, Mitte Juni, etwas schneller im Internet unterwegs sein können.

21. Juni 2012
Seit einigen Tagen hängt an der Gemeindetafel in Hirschbach eine Information der Telekom mit dem Hinweis, dass das schnellere Internet bald kommen wird. Am Ende der Seite wird noch auf eine Seite im Internet verwiesen in der der voraussichtliche Termin für die Freischaltung genannt wird. Für alle die jetzt nicht extra nachsehen wollen. Der Termin der da genannt wird ist der 29.06. In einer Woche also. Ich bin ja gespannt.

03. Juli 2012
Mit der auf der Telekom Internetseite versprochenen Freischaltung zum 29.06. ist es jetzt doch nichts geworden. Zwischenzeitliche Aussagen von Telekom Mitarbeitern, dass das in den nächsten zwei/drei Wochen gehen müsste werden sich nach meinen neuesten Informationen auch nicht bewahrheiten. Erst heute habe ich sogar schriftlich die Nachricht erhalten, dass in einem System der Telekom, Anfang August (2012) als Termin für die Freischaltung genannt wird. Na ja, dann warten wir halt auch noch diesen Monat. Mal sehen was dann passiert.

Nachtrag:
Auf Nachfrage hat mir ein Mitarbeiter der Telekom konkret den 3. August als Termin für die Freischaltung genannt. Wieder ein Freitag an dem eine Hoffnung stirbt?

09. Juli 2012
So schnell ändern sich die Aussagen. Nachdem ich heute wieder einmal am Freisinger Telekomladen vorbei gekommen bin, habe ich einfach mal wieder nachgefragt wie es um das Hirschbacher DSL steht. Was soll ich sagen, Mitte bis Ende August soll es jetzt werden. Das hinhalten geht also weiter und der schon einige Mal angesprochene 23. September rückt näher. Ich will der Telekom natürlich nicht unterstellen, dass der Septembertermin schon immer so geplant war, aber für mich sieht das schon fast so aus. Eine andere Aussage (ich hab extra noch einmal nachgefragt) stimmt mich wieder etwas positiver. 16.000 KB/s sollten gehen. Ob dem dann überhaupt so sein wird und ob das für jeden Hirschbacher Anschluss zutreffen wird, wird man ja sehen, irgendwann.

04. August 2012
Wieder einmal habe ich im Freisinger Telekomladen nach dem Stand der DSL-Dinge gefragt. Na ja die Aussage war, wie immer, ernüchternd. Der Mitarbeiter hat in seinem Computer nachgesehen und vorgelesen, dass mit der Gemeinde vereinbart sei die Freischaltung bis Mitte August anzustreben. Weiter sagte er: "Bis Anfang September sollte es dann schon gehen". Keine Rede mehr vom 3. August, der ja auch schon mal im Raum stand.
Zum einen kann ich eigentlich nicht glauben, dass die Gemeinde einen Termin Mitte August zugestimmt hätte. Und weiter, wenn die Telekom sagt, dass sie die Freischaltung Mitte August "anstrebt" kann ich mir nicht mehr vorstellen wann das was werden soll. Man hat ja schon einmal, Vertraglich zugesichert, Ende Mai "angestrebt". Und wenn das so weitergeht können wir froh sein wenn der schon so oft genannte 23. September eingehalten wird.

13. August 2012
Neues Datum, neues Glück, könnte man sagen. Der 23. oder 24. August soll's jetzt sein, an dem wir das lang versprochene DSL bekommen. Ein Datum, das auch in der Gemeinde genannt wurde. So recht glauben kann ich es mittlerweile nicht mehr. Mal sehen, was kommt.
Auf unserem kleinen Dorffest war DSL natürlich auch ein Thema. Jedenfalls wurde erzählt, dass alle Haushalte ein Schreiben der Telekom bekommen sollen, wenn es mit der Freischaltung so weit ist. Fast einhellig war man auch der Ansicht, dass das, was wir da bekommen werden, schon wieder veraltet ist. Man muss nur nach Freising schauen. Es sieht so aus, dass dort derzeit in jeder noch so kleinen Gasse die Strasse aufgerissen wird, um eine Glasfaserleitung an jedes Haus zu bekommen. Und bei uns war nicht mal so ein Kasten drin, um zumindest ein 16.000er DSL möglich zu machen. Da kann sich jeder seinen Teil denken.

27. August 2012
Bei meinen letzten Besuch im Freisinger Telekomladen wurde mir zumindest kein neues Datum genannt. Nach wie vor war die Freischaltung für den 24. August geplant. Allerdingst, so sagte man, muss dabei noch die eine oder andere Woche für die tatsächliche Umsetzung bei der Telekom hinzu gerechnet werden. Mir erschließt sich so etwas zwar nicht ganz, aber es scheint so zu sein, dass die Leute bei der Telekom wohl jetzt zu Arbeiten beginnen. Ein genaues Datum, wann bei uns das schnellere Internet tatsächlich ankommt, wollte mir niemand sagen. Der so oft genannte 23. September rückt schnell näher. Mal sehen ob wir dann zu den glücklichen gehören und das "neue DSL light" benutzen dürfen.
Und der Glasfaserausbau in Freising geht scheinbar zügig weiter. Dabei hätte Deutschland auch insgesammt deutlichen Nachholbedarf. In einem aktuellen Artikel im Focus wird berichtet, dass Deutschland auch in Europa noch hinter Ländern wie Italien oder Rumänien rangiert. Von den USA oder einigen asiatischen Ländern ganz zu schweigen. Auch in Anbetracht dessen ist es schon "schade", dass sich der Gemeinderat dagegen ausgesprochen hat, eine Glasfaserleitung in den Ort zu bringen.

15. September 2012
Zwischenzeitlich ist ja tatsächlich etwas passiert. So wie man hört, haben in den letzten Tagen einige Haushalte in Hirschbach schnellere Leitung bekommen. Nach derzeitigem Stand (das kann sich natürlich täglich ändern) sind aber die angebotenen Bandbreiten äußerst unterschiedlich. Es reicht von Aussagen wie "da geht gar nix" bis zu 14.000 KB/s, die im Einzelfall tatsächlich anliegen sollen. Und das bei einem Neuausbau in einer relativ kleinen Ortschaft. Sogar der Mitarbeiter bei der Telekom, den ich das gesagt habe, schaute etwas ungläubig drein.
Konkret gehen bei mir seit gestern Abend 1.000 KB/s. Die Leitung ist eine so genannte 6.000 KB/s RAM, bei der mindestens 4.000 KB/s anliegen sollten. Von anderen habe ich gehört, dass die Leitung komplett "totgeschaltet" wurde. Da geht erst einmal gar nichts mehr. In der Hoffnung, dass dies nur so ein paar Anlaufprobleme sind und in Kürze jeder im Ort diese Maximalbandbreite wie in den einen Fall bekommt, schauen wir Mal was die nächsten Tage bringen.

23. September 2012
Heute, wie man am Titel sieht, der 23. September 2012, irgendwie ein denkwürdiger Tag in Sachen DSL-Ausbau in Hirschbach. Es ist das Datum, das mir bereits im Frühjahr als das Datum genannt wurde, an dem die Freischaltung erfolgen soll.
Und wie sieht es nun an diesen Sonntag aus? Recht differenziert, wenn man dem was man so hört glauben darf. Zum einem soll es Anschlüsse geben die mit nahezu 16.000 KB/s laufen sollen, andere wiederum stehen nach wie vor ohne vernünftige Anschluss da.
Interessanterweise, so wie aktuell bei mir, gehen auf einmal 1.500 KB/s auf der alten Leitung. Etwas was laut Telekom, jahrelang technisch absolut unmöglich war. Nach wochenlagen schalten und einigen Vorortbesuchen eines Telekomtechnikers, hat man es noch immer nicht geschafft alle Hirschbacher (oder zumindest die, die nach einer möglichst schnellen Leitung verlangen) auf den neuen Kasten im Nirgendwo (oder doch nicht? siehe neues Baugebiet in Kirchdorf) umzuschalten. So warten wir halt weiter. Ich hoffe, dass die täglichen Anrufe bei der Telekom Störungsstelle irgendwann Wirkung zeigen und auch bei den noch unterversorgten etwas voran geht.

07. Oktober 2012
Ein kleiner Erfahrungsbericht.
Nach nunmehr weiteren zwei Wochen, in denen ich von der Telekom zwar ein paar Informationen bekam, sonst aber nichts erreicht habe.
Auch bei mir ist es so, wie es wahrscheinlich schon mehrere in Ortschaft erlebt haben, man wird wie Buchbinder Wanninger umhergereicht. Von der Störungsstelle über den technischen Dienst zum Vertrieb und schließlich landet man unter Umständen bei einem Telekomtechniker in Pfaffenhofen. Passieren tut nichts. Und nach einigen Tagen wiederholt sich das Spiel. Man will ja nicht, dass wir in Vergessenheit geraten.
Auch mit unserem Bürgermeister habe ich gesprochen: Er sagte, dass er versucht jemand kompetenten bei der Telekom zu erreichen und will uns den Ansprechpartner dann auch nennen. Nachdem ich aber auch da schon seit Anfang letzter Woche nichts mehr gehört habe, geht da wohl auch nicht viel weiter.
Interessanterweise hat mir bei einem meiner Telefonate ein Mitarbeiter der Telekom gesagt, dass der DSLAM am Schidlambacher Weg, kommendes Frühjahr auf V-DSL (über 16.000 KB/s) aufgerüstet werden soll. Nachdem wir in Hirschbach, bedingt durch die zu dünnen Kupferleitungen (Ø 0,4mm, dünnere gibt es nicht mehr) die da neu verlegt worden sind, nur in Genuss von Geschwindigkeiten von etwa 10.000 KB/s kommen können, muss das ja andere Gründe haben. Da fällt mir halt wieder das neue Baugebiet in Kirchdorf ein, dass nur etwa 200 Meter von den Kasten entfernt ist. Also irgendwie drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass der Kasten auch im Interesse der Gemeinde da steht wo er eben steht. Aber ich täusche mich ja sicher?!

Ja und in Schidlambach? Nach einer einzelnen Aussage soll da alles gehen. Leider konnte ich nicht erfahren wie das konkret aussieht. Aber scheint so, als ob die Schidlambacher schon weiter wären.

13. Oktober 2012
Vorgestern, am 11.10., hatte ich wieder einmal bei der Telekom angerufen um mich über den Stand der Dinge zu informieren. Das was ich gehört habe, war überraschend, aber vor allen ernüchternd. Eine Dame von der Technik lass aus dem Eintrag der zu meinen Anschluss im deren System steht vor. Sinngemäß sagte sie, dass es nicht möglich sei meinen Anschluss auf den neuen DSLAM am Schidlambacher Weg umzustellen und die derzeitige Geschwindigkeit das Maximum ist was möglich ist. Einmal durchschnaufen und sich der neuen Lage bewusst werden.
Die Lage scheint aussichtslos. Nach Monaten, in denen man intensiv versucht was zu erreichen, eine solche Auskunft zu bekommen, lässt schon an der technischen Kompetenz der Telekom in Sachen Telekommunikation zweifeln.

Auf der anderen Seite habe ich dieser Tage eine Mail von Herrn Poitz bekommen, der wohl einen guten "Draht" zur Telekom hat. Sinngemäß schreibt er, dass das Dilemma an den beiden Verteilen in Hirschbach liegt. Diejenigen die an dem Verteiler am Südende der Ortschaft angeschlossen sind, haben wohl die Möglichkeit ein schnelleres Internet zu bekommen, die anderen, eben die die an den nördlichen Verteiler hängen aber nicht. Ein Zustand der in den nächsten Wochen abgestellt werden soll und dann auch für die restlichen Hirschbacher die Möglichkeit für ein schnelleres Internet eröffnet.

Etwas ermutigend war auch, dass heute ein weiterer Hirschbacher Haushalt ein 14.000er DSL bekommen hat. Nachdem heute Vormittag ein Telekomtechniker am DSLAM geschraubt hat, hat man dazu wohl auch noch was umstellen müssen. Dabei darf doch die Frage erlaut sein, warum dann nicht gleich bei allen die Voraussetzungen für etwas mehr DSL-Geschwindigkeit geschaffen wurde. So ganz verstehen, nach welchen System da gearbeitet wird, muss man sicher nicht.

27. Oktober 2012
Endlich scheint sich was zu bewegen! So könnte man die paar Zeilen überschreiben.

Nachdem, auf Bitten der Gemeinde, in der letzten Woche, eine Umfrage zum den DSL Anschlüssen in der Ortschaft durchgeführt wurde, kam überraschend, die positive Information, dass in Kürze (fast) alles funktionieren soll.
An der Umfrage beteiligten sich etwa 50% der Hirschbacher Haushalte. Die Rückmeldungen waren durchwegs negativ. Alle die sich gemeldet hatten, hatten sich schon mehr oder weniger intensiv um einen schnelleren Zugang bemüht. Auch der Wunsch nach VDSL wurde bereits geäußert. Für die Hirschbacher ist dieser Zug aber für die nächste Zukunft weg! Die Chance wurde wirklich leichtfertig vertan.
Wie auch immer. Jedenfalls habe ich es mittlerweile schriftlich, dass für mich ein Vertag mit bis zu 16.000KB/s gebucht wurde und am 07.11. die Freischaltung erfolgen soll. Was dann im Endeffekt tatsächlich ankommt? Man wird es sehen.

Bereits jetzt ein Fazit zu ziehen, denke ich, ist noch etwas zu früh. Nicht nur die fehlende Zusage der zumindest zwei Haushalte spricht dagegen. Nachdem ich mittlerweile vorsichtig mit dem geworden bin, was die Telekom so sagt, werde ich mit dem Resümee warten bis wirklich alles funktioniert.

Mitte November 2012
Noch funktioniert das schnellere DSL nicht in allen Haushalten. Nachdem aber, wie bei mir, im Laufe der letzten Wochen weitere Anschlüsse frei geschaltet wurden, kann ich die Berichterstattung zum DSL Ausbau in Hirschbach mit einem kleinen Fazit abschließen.

Wenn man die Ausbauten in unserer und den umliegenden Gemeinden so verfolgt hat, ist vor allem die deutliche Überschreitung der Vertraglich abgemachten Freischaltung erwähnenswert und symptomatisch. Bei einem vereinbarten Zeitrahmen von 12 Monaten, zum Ende Mai 2012, ist der Verzug und der tatsächlich erfolge Zugang etwa sechs Monate später, Mitte November, schon ganz erheblich. Zumindest das hinhalten mit X Terminen zwischen Juni und November lässt doch ein etwas schiefes Licht auf die Telekom fallen.
Etwas tröstlich ist, dass Geschwindigkeiten zwischen 10.000 KB/s und etwa 15.000 KB/s angekommen sind. Meiner Meinung nach, mag das zwar für den aktuellen Bedarf durchaus ausreichend sein, aber zukunftssicher ist das sicher nicht. Die ursprüngliche Planung wäre absolut die bessere Lösung gewesen. Und ich bin ja wirklich gespannt von wo (welcher DSLAM) das neue Baugebiet in Kirchdorf angeschlossen wird. Sollte das von "unseren" aus geschehen und dazu noch aufgerüstet werden, dann darf man die Frage stellen, inwieweit der geänderte Standort auch im Interesse der Gemeinde lag und liegt.

Aber nach all der Kritik darf auch das Positive nicht zu kurz kommen. Es macht auch mir wirklich Freude bei irgendwelchen Updates am Computer sitzen bleiben zu können und zuzusehen wie mal so auf die Schnelle 40MB runtergeladen werden. In der Vergangenheit war da eine ausgedehnte Kaffeepause drin.

Zurück zur Übersicht


Themen die Sie auch interisieren könnten:
DSL in Hirschbach - DSL die zweite - DSL - der nächste Schritt